Schlagwort-Archive: Dardai

Ante ante Portas (16)

Ante Covic folgt Dardai als Trainer

Ante Covic wird neuer Trainer der Profimannschaft von Hertha BSC. Wir sehen die Entscheidung nicht nur positiv, wir hätten uns aber auch wesentlich schlimmere Trainerentscheidungen vorstellen können.

Martin ist Exilherthaner aus Brandenburg, der seit vielen Jahren in Hessen wohnt und neben der Hertha noch eine andere Fußball-Liebe hat.

Gemeinsam mit Ties unterhalten wir uns noch über das Spiel in Augsburg. Einen weiteren Blick werfen wir ferner noch auf die Stürmer bei Hertha BSC.

Und hier eine kleine Hilfe zur Bedienung des Players:

Zur Wikipedia-Seite von Mirko Dickhaut geht es hier.

Und wer sich über den merkwürdigen Titel der Folge wundert, dem kann hier und hier geholfen werden.

Alternativer Link zur Folge bei Podiqee:
https://exilherthaner.podigee.io/22-ante-ante-portas-16

Alternativer Link zur Folge bei YouTube: https://youtu.be/klCxQYOaX74

Erleichterung nach dem Sieg in Nürnberg

Unter dem Strich ein verdienter Sieg von Hertha BSC beim 1.FC Nürnberg. Nach einer merklichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit macht Hertha 3 Auswärtspunkte klar. Duda, Maier und Ibisevic wissen zu gefallen. 

In der 1. Halbzeit geht Hertha mit der ersten Chance in Führung, Ibisevic und Selke spielen die Abwehr mit einem einfachen Doppelpass aus. Bemühte Nürnberger vorne zu ungenau und vorne fehlt den Franken ein guter Stürmer. Der Ausgleich ist verdient, in der Entstehung aber auch glücklich. Der oft gescholtene Lustenberger mit einer stabilen Leistung, in der ersten Halbzeit gibt es insgesamt aber einige Situationen, in denen die gesamte Abwehr ordentlich schwimmt.

Grujic merkt man die lange Verletzungspause an, er ist noch nicht der Alte (war so schnell aber auch nicht zu erwarten). Ibisevic mit einem Sahnetag, alle Tore sind eigentlich schön herausgespielt. Nach dem 1:2 hat Hertha die Sache im Griff, dies war vorher nur phasenweise der Fall. Jarstein hält, was zu halten war. Eine fehlerfreie Leistung.  

Dardai geht hohes Risiko und nimmt Rekik und Grujic in die Startelf. Das ist ungewöhnlich, beide Spieler waren lange verletzt und noch nicht so lange im Training, Pal Dardai ist da sonst vorsichtiger. Gut, dass nichts passiert ist.  Insgesamt einer eher mittelmäßiges Spiel beider Teams. Nürnberg kämpft notgedrungen weiter tapfer gegen den Abstieg, Hertha freut sich zum Start der Rückrunde über 3 Punkte für Moral, Fans und Verein. Am Freitag geht es dann gegen Gelsenkirchen.

Ein knapper Sieg gegen Frankfurt (5)

Mit Alex, Exilherthaner in Lüneburg und Mitglied des OFCs „Die ExilHERTHAner“, spreche ich über den Sieg gegen Frankfurt

Wir sprechen darüber, wie Alex Herthafan geworden ist und bereiten das Spiel in Hannover nach.

Alex erzählt uns vom OFC „Die ExilHERTHAner“, dessen Sitz zwar in Hannover ist, die Mitglieder wohnen aber auch jenseits der Landeshauptstadt.

Einen kurzen Beitrag zum Thema „Reisen am Spieltag“ ist in die Folge eingebunden, wir befassen uns hierbei u.a. mit Flixtrain.

Natürlich ist der Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt ein Schwerpunkt der Folge.

Mit einigen Gedanken zu Preetz und Dardai beenden wir den Aufnahmetag.

Erleichterung über 3 Punkte in Hannover

Hertha BSC gewinnt gegen Hannover 96 mit 0:2 und nimmt 3 wichtige Punkte nach Berlin mit.Und ich bin einfach nur erleichtert.

Nach den Niederlagen gegen Düsseldorf und Leipzig war der erkämpfte Punkt gegen Hoffenheim zwar ehrenwert, aber insbesondere die Abwehr konnte in diesen Spielen nicht überzeugen.

Dardai reagierte also, Selke und Torunarigha kamen für Duda und Luckassen. Eine durchaus mutige Entscheidung, wenn man bedenkt, dass Torunarigha gegen Düsseldorf wirklich ein schlechtes Spiel machte und nach seiner Verletzungspause insgesamt auch noch nicht richtig überzeugen konnte. Mit 2 Stürmern gegen Hannover anzutreten ist jedenfalls mal ein Zeichen, hätte ich mir so schon gegen Düsseldorf gewünscht. Und der Spielerwechsel in der Startformation ging richtig gut auf.

Torunarigha setzt ein Zeichen

Jordan Torunarigha köpfte nicht nur zum 0:1 ein, er bereitete das 0:2 durch Ibisevic auch mit einer mustergültigen Flanke vor. In der Abwehr machte er eine ordentliche Partie, immerhin war das für die Hertha mal wieder ein Spiel ohne Gegentor. Das Duo Lustenberger / Luckassen wirkte zuletzt noch deutlich unsicherer. Mit der bisher gezeigten Leistung hat Derrick Luckassen in der Startelf jedenfalls nichts zu suchen. Wie man (im positiven Sinne) für sich ein Zeichen setzen kann, hat Jordan jedenfalls mustergültig gezeigt.

Zähe erste Halbzeit

Bei aller Freude über den Sieg soll nicht verschwiegen werden, dass es eine zähe erste Halbzeit war (kein Vergleich zum Gladbach-Spiel) und Hertha danach viele Konterchancen leichtfertig vergab. Das Spiel war mitunter von Fehlpässen beider Mannschaften geprägt. Aber ich will nicht mosern, der Sieg war für Fans und Stimmung enorm wichtig.

Mannschaft der Stunde aus Frankfurt

Nächsten Samstag kommt Eintracht Frankfurt in das Berliner Olympiastadion. Die Hessen kommen mit viel Selbstvertrauen nach Berlin, für mich sind sie die Mannschaft der Stunde. Der Sieg gegen Marseille setzte jedenfalls mal wieder ein echtes Ausrufezeichen. Haller und Jovic haben zusammen 22  Tore erzielt und stehen auf den Plätzen zwei und drei der Torjägerliste. Die Partie wird für die Berliner Abwehr eine Reifeprüfung werden, wenn man den Anschluss an das obere Tabellendrittel halten möchte.

Ich erwarte eine schwierige Partie für die Hertha und ein unterhaltsames Spiel mit vielen Toren. Ein Spiel bei dem ich gerne Rekik im Team hätte, damit ich mich wohler fühle, aber das geht halt nicht. Oder bin ich nur zu ängstlich? Ich bleibe dabei, wird eine richtig schwere Partie gegen die Riederwälder.