Schlagwort-Archive: Hertha BSC

Endlich wieder Mittelmaß (23)

Nach zuletzt 3 Siegen in Folge ist Hertha wieder zurück im Mittelfeld der Tabelle

Ein vollauf verdienter Sieg gegen Fortuna Düsseldorf macht uns glücklich. Endlich ist die Revanche für das Relegationsspiel gelungen. Wurde auch Zeit. Wir freuen uns über die kleine Siegesserie und sehen die spielerische Verbesserung des Teams und vieler Spieler. Bei Selke und Mittelstädt gehen die Meinungen auseinander.

Carlo (Exilherthaner in Hessen) und Brehmchen bereiten noch das Spiel gegen den 1.FC Köln auf. Um das Dauerthema Windhorst kommen wir leider nicht herum. Carlo erzählt von seinem Leben als Exilherthaner und dann freuen wir uns nochmal über die 3 Punkte gegen Fortuna. Muss einfach sein.

Und so kannst Du den Player nutzen (kleine Hilfestellung):

Alternativer Link zur Folge bei Podiqee:  https://exilherthaner.podigee.io/29-endlich-wieder-mittelmass-23.

Alternativer Link zur Folge bei YouTube: Endlich wieder Mittelmaß (23).

Hertha BSC beim Budenzauber im Emsland

Am 4. Januar 2020 ist Hertha BSC erstmals mit einer eigenen Auswahl am Start

Exilherthaner in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sollten sich den 4.Januar des nächsten Jahres vormerken. An dem Tag wird Hertha BSC erstmals mit einer Auswahl am „Budenzauber Emsland 2020“ teilnehmen.

Weitere Details hierzu können unter www.budenzauber-emsland.de bzw. Budenzauber News nachgelesen werden.

DFB-Pokal: Hertha BSC empfängt Dynamo Dresden

Hertha BSC darf sich über ein Heimspiel freuen

Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder hat für Hertha BSC einen interessanten Gegner aus der „Lostrommel“ gezogen.

Hertha BSC bekam nicht nur ein Heimspiel zugelost, sondern mit Dynamo Dresden auch einen Gegner, der viele Fans in die Hauptstadt bringen wird. Eine lösbare Aufgabe, die aber niemand unterschätzen sollte.

Die nächste Pokalrunde wird am Dienstag, dem 29., und Mittwoch, dem 30. Oktober gespielt.  

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay .

Exilherthaner-Statistik des Tages

Anteil der gebürtigen Berliner in Berlin

Etwa 47 Prozent (1,7 Mio.) der in Berlin gemeldeten Menschen sind auch dort geboren worden. Das sind aber immer noch mehr Menschen, als München (1,5 Mio.), Köln (1,1 Mio.) Frankfurt (0.7 Mio.) oder Stuttgart (0,6 Mio.) jeweils an Einwohnern haben.

Geht es um das Thema Zuschauerinteresse, so wird gern darauf verwiesen, dass in der Stadt so viele Zugezogene wohnen. Statistisch gesehen ist das richtig, aber selbst der verbleibende Teil an gebürtigen Berlinern wäre (nach Hamburg) noch die zweitgrößte Stadt Deutschlands.

https://twitter.com/Exilherthane…/status/1132246085383139330

Die Schweiz – Hotspot der Herthafans

Jenseits von Deutschland ist die Schweiz der Hotspot der Herthafans. In keinem anderen Land gibt es so viele Vereinsmitglieder, wie in unserem Nachbarland. Leider sind dort noch viel zu wenig Fans miteinander vernetzt. Wird eigentlich Zeit, dass sich da mal was tut…

https://twitter.com/ExilherthanerPC/status/1132029108756668416

Titelbild von TeroVesalainen auf Pixabay

Das schwächeln der alten Garde

Die Niederlage in Stuttgart schmerzt.

Erneut liefert das Team von Hertha BSC kein zufriedenstellendes Spielergebnis ab. Und das gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Man kann nicht mal behaupten, dass die Hertha insgesamt ein schlechtes Spiel machte, dennoch war ein deutlicher Leistungsabfall zu bemerken, wie es die Berliner Zeitung zutreffend beschrieb. Erstaunlich, denn mit Eintracht Frankfurt hatte man zu Hause – gegen einen deutlich besseren Gegner – noch einen Sieg herausspielen können.

Die spielerisch limitierten Stuttgarter gewannen am Ende verdient, weil sie diesen Sieg unbedingt wollten. Dieser Einsatz und diese Körpersprache fehlte mir bei der Hertha, als es in der Schlussphase darauf ankam. Das mag nicht für alle Spieler gelten, lobend erwähne ich gerne den stets emsigen Selke, aber es dürfen sich doch einige Mittelfeldakteure angesprochen fühlen.

Ergo das übliche Phlegma gegen die Teams von unten? Ein Sieg des Kopfes über die Beine?

Nun, verletzungsbedingt waren im Team wieder einige Spieler der alten Garde vertreten, die auch spielerisch einen Rückgriff auf alte Zeiten bewirkten. Schelle und Darida in Kombination mit Lustenberger bewirkten, dass das Spiel der Hertha wieder an die letzte Saison erinnerte. Statt schnell durch die Mitte zu spielen, wanderte der Ball sehr oft wieder zurück zu Jarstein, der den Ball dann nach vorne semmelte. Das war gefühlt ein Rückschritt, denn Maier und Grujic machten das deutlich besser.

Mit Pekarik ist im Kader ein weiterer (verdienter) Spieler, der es kaum noch in den Kader schafft. Ein Teil der alten Garde macht Platz für den Nachwuchs.

Für Ibisevic und Kalou mag das noch nicht zutreffen, ihre Nachfolger Selke und Mittelstädt machten jedenfalls eine ordentliche Partie. Trotz der Situation vor dem 2:1, als Maxi beim Ballverlust beteiligt war.

Bei Lustenberger, Schelle und Darida wird es schwer diese Saison. Lusti sah beim 1:0 nicht gut aus, Schelle läuft beim 2:1 von Gomez weg, Darida kommt schon lange nicht mehr an seinen alten Leistungsstand heran.

Einen eher bescheidenen Tag erwischte m.E. auch Leckie. Zu häufig verschleppte er bei Kontern das Spiel, statt schnell zum freien Nebenmann zu passen. Da hätte Hertha deutlich besser kontern können.

Auch wenn der Hinweis auf eine gewisse Berliner Überheblichkeit berechtigt ist, Gomez vielleicht einen guten Tag hatte (hiermit anerkannt!) und die Bundesliga eben auch ausgeglichen erscheinen mag (Gruß an Andreas L. in B.):

Hertha war mal wieder der gefühlte Aufbaugegner und wehrte sich nicht ausreichend gegen eine vermeidbare Niederlage. Man lässt die „Big Points“ liegen, wie in der Vorsaison mit der alten Garde. Schade.